Franco Regime

Franco Regime Franquismus

Franquismus. Als Franquismus (span. franquismo [fɾaŋˈkismo], dt. auch. Das französisch-spanische Spanien, in Spanien als französischsprachige Diktatur bekannt, offiziell als spanischer Staat bekannt, ist die Zeit der spanischen Geschichte zwischen und , als Francisco Franco Spanien als Diktator mit dem Titel. wurde Adolfo Suárez neuer Ministerpräsident Spaniens und beendete das diktatoriale Regime Francos endgültig. Die Aufarbeitung der fast jährigen Herrschaft. Das Franco Regime. Francisco Franco Bahmonde () Der Spanische Bürgerkrieg endete mit dem Sieg Francos und der Einrichtung eines autoritären. Franco-Regime: Eine gemütliche Diktatur. Dem Diktator Francisco Franco, hier mit Adolf Hitler im Oktober , diente der österreichische.

Franco Regime

wurde Adolfo Suárez neuer Ministerpräsident Spaniens und beendete das diktatoriale Regime Francos endgültig. Die Aufarbeitung der fast jährigen Herrschaft. Weiß man, wie viele Juden aufgrund der Mithilfe des Franco-Regimes nach Deutschland ausgeliefert wurden und dort ums Leben kamen? Nein. Das französisch-spanische Spanien, in Spanien als französischsprachige Diktatur bekannt, offiziell als spanischer Staat bekannt, ist die Zeit der spanischen Geschichte zwischen und , als Francisco Franco Spanien als Diktator mit dem Titel. Die Raider Kino Tomb hatten, wie bereits beim vereitelten Putschversuch Sanjurjos vonohne go here klare politische Zielvorstellungen gehandelt. A military dictatorship embraced by King Alfonso XIII governed Spain from tobut Die Libelle Serie elections held in April Franco Regime the https://seanm.co/online-filme-schauen-kostenlos-stream/star-wars-meme.php and ushered in the so-called Second Republic. The activities of the Maquis continued well into the s. Any deviation, even if democratic, was seen as treasonous. Vaticanum dazu führte, dass die Spanische Bischofskonferenz Franco die Forderungen der katholischen Weltkirche vortrug. Er [Franco] musste nach wie vor seine Mission für Spanien erfüllen, die kaum genau zu definieren war, aber nach seiner Auffassung hoch über see more Tagespolitik stand. Les autres organisations aux fonctions analogues aux syndicats sont dissoutes avec interdiction de reconstitution. Franco Regime Spanien Das Franco-Regime verschärft seine Repressionen. Der Schotte Stuart Christie beschließt zu handeln – und reist nach Madrid, um sich an einem​. Nun formierte sich auch ein breiterer Widerstand gegen das Franco-Regime. Ein Machtwechsel konnte jedoch nicht erreicht werden. Erst mit dem Tod Francos. In doing so it has become general practice to revert to the regime's own nomenclature. Thus – especially from the beginning of Franco's regime until the end of. Das Franco-Regime in Spanien: Der Streit um einen chamäleonhaften Systemtypus (Zoom, Band 13) | Walther L. Bernecker | ISBN: Weiß man, wie viele Juden aufgrund der Mithilfe des Franco-Regimes nach Deutschland ausgeliefert wurden und dort ums Leben kamen? Nein.

Franco Regime - Inhaltsverzeichnis

Die Verhandlungen erwiesen sich als erfolgreich und Franco flog am Damit brach er mit dem alten autarken Modell. Die meisten Widerständler wurden danach exekutiert oder flohen nach Französisch-Marokko. Ich gehe von 6. Franco Regime

During the s the regime also changed from being openly totalitarian and using severe repression to an authoritarian system with limited pluralism.

Franco died in at the age of He restored the monarchy before his death and made his successor King Juan Carlos I , who would lead the Spanish transition to democracy.

The Francoists took control of Spain through a comprehensive and methodical war of attrition guerra de desgaste which involved the imprisonment and executions of Spaniards found guilty of supporting the values promoted by the Republic: regional autonomy, liberal or social democracy, free elections and women's rights, including the vote.

Large numbers of those captured were returned to Spain or interned in Nazi concentration camps as stateless enemies. Between six and seven thousand exiles from Spain died in Mauthausen.

It has been estimated that more than , Spaniards died in the first years of the dictatorship from to as a result of political persecution, hunger and disease related to the conflict.

Spain's strong ties with the Axis resulted in its international ostracism in the early years following World War II as Spain was not a founding member of the United Nations and did not become a member until Independent political parties and trade unions were banned throughout the duration of the dictatorship.

On 26 July , Spain was declared a kingdom, but no monarch was designated until in Franco established Juan Carlos of Bourbon as his official heir-apparent.

Franco was to be succeeded by Luis Carrero Blanco as Prime Minister with the intention of continuing the Francoist regime, but those hopes ended with his assassination by the Basque separatist group ETA.

He initiated the country's subsequent transition to democracy , ending with Spain becoming a constitutional monarchy with an elected parliament and autonomous devolved governments.

After Franco's victory in , the Falange was declared the sole legally sanctioned political party in Spain and it asserted itself as the main component of the National Movement.

In a state of emergency -like status, Franco ruled with, on paper, more power than any Spanish leader before or since. He was not even required to consult his cabinet for most legislation.

Payne , Franco had more day-to-day power than Adolf Hitler or Joseph Stalin possessed at the respective heights of their power. Payne noted that Hitler and Stalin at least maintained rubber-stamp parliaments, while Franco dispensed with even that formality in the early years of his rule.

According to Payne, the lack of even a rubber-stamp parliament made Franco's government "the most purely arbitrary in the world.

The Organic Law made the government ultimately responsible for passing all laws, [22] while defining the Cortes as a purely advisory body elected by neither direct nor universal suffrage.

The Cortes had no power over government spending, and the government was not responsible to it; ministers were appointed and dismissed by Franco alone as the "Chief" of state and government.

The Ley del Referendum Nacional Law of the National Referendum , passed in approved for all "fundamental laws" to be approved by a popular referendum, in which only the heads of families could vote.

Local municipal councils were appointed similarly by heads of families and local corporations through local municipal elections while mayors were appointed by the government.

It was thus one of the most centralised countries in Europe and certainly the most centralised in Western Europe following the fall of the Portuguese Estado Novo in the Carnation Revolution.

The referendum law was used twice during Franco's rule—in , when a referendum revived the Spanish monarchy with Franco as de facto regent for life with sole right to appoint his successor; and in , another referendum was held to approve a new " organic law ", or constitution, supposedly limiting and clearly defining Franco's powers as well as formally creating the modern office of Prime Minister of Spain.

By delaying the issue of republic versus monarchy for his year dictatorship and by refusing to take up the throne himself in , Franco sought to antagonise neither the monarchical Carlists who preferred the restoration of a Bourbon nor the republican "old shirts" original Falangists.

In , Franco offered Otto von Habsburg the throne, but was refused and ultimately followed Otto's recommendation by selecting in the young Juan Carlos of Bourbon , son of Infante Juan, as his officially designated heir to the throne, shortly after his 30th birthday the minimum age required under the Law of Succession.

During the first year of peace, Franco dramatically reduced the size of the Spanish Army —from almost one million at the end of the Civil War to , in early , with most soldiers two-year conscripts.

In November , with the Allied landings in North Africa and the German occupation of France bringing hostilities closer than ever to Spain's border, Franco ordered a partial mobilization, bringing the army to over , men.

Spain attempted to retain control of the last remnants of its colonial empire throughout Franco's rule. Despite this, Franco was forced to make some concessions.

Only in , with the Green March and the military occupation, did Morocco take control of all of the former Spanish territories in the Sahara.

In , under United Nations pressure Franco granted Spain's colony of Equatorial Guinea its independence and the next year ceded the exclave of Ifni to Morocco.

Under Franco, Spain also pursued a campaign to gain sovereignty of the British overseas territory of Gibraltar and closed its border in The border would not be fully reopened until The consistent points in Francoism included above all authoritarianism , Spanish nationalism , national Catholicism , monarchism , militarism , national conservatism , anti-Masonry , anti-Catalanism , pan-Hispanism and anti-liberalism —some authors also include integralism.

At the helm were military leaders such as General Francisco Franco, who were conservatives in all essential respects. When the civil war ended, Franco was so deeply entrenched that the Falange stood no chance; in this strongly authoritarian regime, there was no room for political opposition.

The Falange became junior partners in the government and, as such, they had to accept responsibility for the regime's policy without being able to shape it substantially".

This party, often referred to as Falange, became the sole legal party during Franco's regime, but the term "party" was generally avoided, especially after World War II, when it was commonly referred to as the "National Movement" or just as "the Movement".

The main point of those scholars that tend to consider the Spanish State to be authoritarian rather than fascist is that the FET-JONS were relatively heterogeneous rather than being an ideological monolith.

The Spanish State was authoritarian: Non-government trade unions and all political opponents across the political spectrum were either suppressed or controlled by all means, including police repression.

Franco was also the focus of a personality cult , which taught that he had been sent by Divine Providence to save the country from chaos and poverty.

Members of the oppressed ranged from Catholic trade unions to communist and anarchist organisations to liberal democrats and Catalan or Basque separatists.

University students seeking democracy revolted in the late s and early s, which was repressed by the grises.

Like others at the time, Franco evinced a concern about a possible Masonic and Judaic conspiracy against his regime.

Franco continued to personally sign all death warrants until just months before he died despite international campaigns requesting him to desist.

Franco's Spanish nationalism promoted a unitary national identity by repressing Spain's cultural diversity. Bullfighting and flamenco [36] were promoted as national traditions, while those traditions not considered Spanish were suppressed.

Franco's view of Spanish tradition was somewhat artificial and arbitrary: while some regional traditions were suppressed, Flamenco, an Andalusian tradition, was considered part of a larger, national identity.

All cultural activities were subject to censorship and many were forbidden entirely, often in an erratic manner.

This cultural policy relaxed over time, most notably in the late s and early s. Franco was reluctant to enact any form of administrative and legislative decentralisation and kept a fully centralised form of government with a similar administrative structure to that established by the House of Bourbon and General Miguel Primo de Rivera.

These structures were modelled after the centralised French state. As a result of this type of governance, government attention and initiatives were irregular and often depended more on the goodwill of government representatives than on regional needs.

Thus inequalities in schooling, health care or transport facilities among regions were patent: historically affluent regions like Madrid , Catalonia or the Basque Country fared much better than others such as Extremadura , Galicia or Andalusia.

Franco eliminated the autonomy granted by the Second Spanish Republic to the regions and abolished the centuries-old fiscal privileges and autonomy the fueros in two of the three Basque provinces: Guipuzcoa and Biscay , which were officially classified as "traitor regions".

The fueros were kept in the third Basque province, Alava , and also in Navarre , a former kingdom during the Middle Ages and the cradle of the Carlists, possibly due to the region's support during the Civil War.

Franco also used language politics in an attempt to establish national homogeneity. Despite Franco himself being Galician, the government revoked the official statute and recognition for the Basque , Galician and Catalan languages that the Republic had granted them for the first time in the history of Spain.

The former policy of promoting Spanish as the only official language of the state and education was resumed, even though millions of the country's citizens spoke other languages.

The legal usage of languages other than Spanish was forbidden: all government, notarial, legal and commercial documents were to be drawn up exclusively in Spanish and any written in other languages were deemed null and void.

The use of any other language was forbidden in schools, advertising, religious ceremonies and on road and shop signs. Publications in other languages were generally forbidden, though citizens continued to use them privately.

During the late s, these policies became more lenient yet non-Castilian languages continued to be discouraged and did not receive official status or legal recognition.

Additionally, the popularisation of the compulsory national educational system and the development of modern mass media, both controlled by the state and exclusively in Spanish, reduced the competency of speakers of Basque, Catalan and Galician.

Although Franco himself was previously known for not being very devout, [37] his regime often used religion as a means to increase its popularity throughout the Catholic world, especially after the Second World War.

Franco himself was increasingly portrayed as a fervent Catholic and a staunch defender of Roman Catholicism, the declared state religion.

The regime favoured very conservative Roman Catholicism and it reversed the secularisation process that had taken place under the Republic.

According to historian Julian Casanova , "the symbiosis of religion, fatherland and Caudillo" saw the Church assume great political responsibilities, "a hegemony and monopoly beyond its wildest dreams" and it played "a central role in policing the country's citizens".

The Law of Political Responsibility of February turned the Church into an extralegal body of investigation as parishes were granted policing powers equal to those of local government officials and leaders of the Falange.

Some official jobs required a "good behaviour" statement by a priest. According to historian Julian Casanova, "the reports that have survived reveal a clergy that was bitter because of the violent anti-clericalism and the unacceptable level of secularisation that Spanish society had reached during the republican years" and the law of made the priests investigators of peoples' ideological and political pasts.

The authorities encouraged denunciations in the workplace. For example, Barcelona's city hall obliged all government functionaries to "tell the proper authorities who the leftists are in your department and everything you know about their activities".

A law passed in institutionalised the purging of public offices. Only through silence could people associated with the Republic be relatively safe from imprisonment or unemployment.

After the death of Franco, the price of the peaceful transition to democracy would be silence and "the tacit agreement to forget the past", [41] which was given legal status by the Pact of forgetting.

Civil marriages that had taken place in the Republic were declared null and void unless they had been validated by the Church, along with divorces.

Divorce , contraception and abortions were forbidden, [42] yet enforcement was inconsistent. The Catholic Church's ties with the Franco dictatorship gave it control over the country's schools and crucifixes were once again placed in schoolrooms.

The clergy in charge of the education system sanctioned and sacked thousands of teachers of the progressive left and divided Spain's schools up among the families of falangists, loyalist soldiers and Catholic families.

The orphaned children of "Reds" were taught in orphanages run by priests and nuns that "their parents had committed great sins that they could help expiate, for which many were incited to serve the Church".

Francoism professed a strong devotion to militarism, hypermasculinity and the traditional role of women in society.

Official propaganda confined women's roles to family care and motherhood. Most progressive laws passed by the Second Republic were declared void.

Women could not become judges, or testify in trial. He had no particular desire for a king because of his strained relations with the legitimist heir to the Crown, Juan of Bourbon.

Therefore, he left the throne vacant with himself as regent and set the basis for his succession. This gesture was largely done to appease monarchist factions within the Movement.

At the same time, Franco wore the uniform of a captain general a rank traditionally reserved for the King , resided in the Royal Palace of El Pardo , appropriated the kingly privilege of walking beneath a canopy and his portrait appeared on most Spanish coins.

Por la Gracia de Dios is a technical, legal formulation which states sovereign dignity in absolute monarchies and had been used only by monarchs before.

The long-delayed selection of Juan Carlos of Bourbon as Franco's official successor in was an unpleasant surprise for many interested parties as Juan Carlos was the rightful heir for neither the Carlists nor the Legitimists.

For nearly twenty years after the war, Francoist Spain presented the conflict as a crusade against Bolshevism in defense of Christian civilization.

In Francoist narrative, authoritarianism had defeated anarchy and overseen the elimination of "agitators", those "without God" and the " Judeo-Masonic conspiracy ".

Since Franco had relied on thousands of North African soldiers, anti-Islamic sentiment "was played down but the centuries old myth of the Moorish threat lay at the base of the construction of the "communist menace" as a modern-day Eastern plague".

This discourse obscured the social roots of the war and analysis of its origins. Many Spanish children grew up believing the war was fought against foreigners and the painter Julian Grau Santos has said "it was instilled in me and I always believed that Spain had won the war against foreign enemies of our historic greatness".

Under the Press Law, all newspapers were put under prior censorship and were forced to include any articles the government desired.

Chief editors were nominated by the government and all journalists were required to be registered. All liberal, republican and left-wing media were prohibited.

The EFE and Pyresa government news agencies were created in and The No-Do were minute newsreels shown at all cinemas. The Press Law dropped the prior censorship regime and allowed media outlets to select their own directors, although criticism was still a crime.

The Civil War had ravaged the Spanish economy. Infrastructure had been damaged, workers killed and daily business severely hampered.

For more than a decade after Franco's victory, the economy improved little. Franco initially pursued a policy of autarky , cutting off almost all international trade.

The policy had devastating effects and the economy stagnated. Only black marketeers could enjoy an evident affluence. In , the Sindicato Vertical was created.

It was the only legal trade union and was under government control. The following year he was seriously wounded by a bullet in the abdomen and returned to Spain to recover.

In he was chosen to be second in command of the newly organized Spanish Foreign Legion, succeeding to full command in That year he also married Carmen Polo, with whom he had a daughter.

During crucial campaigns against the Moroccan rebels, the legion played a decisive role in bringing the revolt to an end.

Franco became a national hero , and in , at age 33, he was promoted to brigadier general. At the beginning of , he was named director of the newly organized General Military Academy in Saragossa.

The General Military Academy was dissolved, and Franco was placed on the inactive list. When conservative forces gained control of the republic in , Franco was restored to active command; in he was promoted to major general.

In October , during a bloody uprising of Asturian miners who opposed the admission of three conservative members to the government, Franco was called in to quell the revolt.

His success in this operation brought him new prominence. Following a number of scandals that weakened the Radicals, one of the parties of the governing coalition, parliament was dissolved, and new elections were announced for February By this time the Spanish political parties had split into two factions: the rightist National Bloc and the leftist Popular Front.

Although Franco had never been a member of a political party , the growing anarchy impelled him to appeal to the government to declare a state of emergency.

His appeal was refused, and he was removed from the general staff and sent to an obscure command in the Canary Islands. For some time he refused to commit himself to a military conspiracy against the government, but, as the political system disintegrated, he finally decided to join the rebels.

The following day he flew to Morocco and within 24 hours was firmly in control of the protectorate and the Spanish army garrisoning it.

After landing in Spain, Franco and his army marched toward Madrid , which was held by the government. When the Nationalist advance came to a halt on the outskirts of the city, the military leaders, in preparation of what they believed was the final assault that would deliver Madrid and the country into their hands, decided to choose a commander in chief, or generalissimo, who would also head the rebel Nationalist government in opposition to the republic.

The rebel government did not, however, gain complete control of the country for more than three years.

Franco presided over a government that was basically a military dictatorship , but he realized that it needed a regular civil structure to broaden its support; this was to be derived mainly from the antileftist middle classes.

While expanding the Falange into a more pluralistic group, Franco made it clear that it was the government that used the party and not the other way around.

Thus, his regime became an institutionalized authoritarian system, differing in this respect from the fascist party-states of the German and Italian models.

As commander in chief during the Civil War, Franco was a careful and systematic leader. He made no rash moves and suffered only a few temporary defeats as his forces advanced slowly but steadily; the only major criticism directed at him during the campaign was that his strategy was frequently unimaginative.

Nevertheless, because of the relatively superior military quality of his army and the continuation of heavy German and Italian assistance, Franco won a complete and unconditional victory on April 1, The Civil War had been largely a sanguinary struggle of attrition , marked by atrocities on both sides.

The tens of thousands of executions carried out by the Nationalist regime, which continued during the first years after the war ended, earned Franco more reproach than any other single aspect of his rule.

Https://seanm.co/filme-ansehen-stream/ard-mediathek-weltspiegel.php Themenportale Zufälliger Artikel. Portraits from the Spanish Civil War. Viele von denen, die nach dem Ende der Zweiten Republik ihren Arbeitsplatz verloren hatten, blieben arbeitslos, ihre Stellen wurden click the following article von ungelerntem oder ungeschultem Personal besetzt. Ein entsprechendes Gesetz wurde am Medalla de Oro de la provincia de Segovia der Provinz Segoviaerhalten

More important for Franco was the support of the church, which was given control over education.

The diplomatic ostracism imposed by the UN was skillfully turned into a means of rallying support for the regime in the name of national unity.

Hence, the hopes of the opposition came to nothing. In an agreement with the United States gave Franco considerable financial aid in return for the establishment of four U.

Ultimately, the Falange lost power in the National Movement , the sole legal political organization; its attempts to create a Falangist one-party state were defeated in , though tensions between the Falange and the conservative elements persisted.

Opposition to the regime took the form of student unrest, strikes, and the unsuccessful efforts of the Communist Party to forge a united front and challenge the regime , More serious was the bankruptcy of autarky, evident in inflation, a growing deficit in the balance of payments , and strikes.

This crisis was remedied by the technocrats of Opus Dei a conservative Roman Catholic lay organization , a number of whose members were appointed to the cabinet in February The devaluation of the European currencies forced Franco to implement a stabilization plan in , which provided a fierce dose of orthodox finance.

Economic nationalism , protectionism, and the state intervention characteristic of autarky were abandoned in favour of a market economy and the opening of Spain to international trade and much-needed foreign investment.

The stabilization plan was followed by a development plan in , which was based on French indicative planning—i.

The new policies produced growth rates of more than 7 percent between and , aided by a rapid increase in tourism, foreign investment, and the remittances of emigrants who, hard-hit by the immediate results of the stabilization policies, had sought employment in other European countries.

There was a rural exodus from the impoverished countryside and a dramatic fall of the active population engaged in agriculture, from about two-fifths in to about one-fifth by Spain was rapidly becoming a modern industrialized country.

Sections of the church were sympathetic to claims for greater social justice and responsive to the recommendations of the Second Vatican Council.

Although the bishops generally felt that the church should support the regime, they were increasingly aware of the long-term dangers of such an alliance.

Peripheral nationalism constituted an intractable problem. Erst erhielten die schon eingerichteten Betriebsausschüsse das Recht, die Interessen der jeweiligen Arbeitnehmerschaft bei betrieblichen Abkommen zu vertreten.

OO zuletzt bis fast zur Bedeutungslosigkeit unterwandert und ausgehöhlt. Während etwa der ersten zwei Jahrzehnte der ausgeprägt klerikalistischen Herrschaft Francos war die katholische Kirche eine der wirksamsten Stützen des franquistischen Staats.

Im Gegenzug für die Legitimierung der Diktatur erhielt sie weitreichenden Einfluss auf dem Gebiet der spanischen Gesellschaftspolitik.

Dieser so genannte nacional-catolicismo der Franco-Zeit lastet nach Manfred Tietz [53] auch nach der Demokratisierung des Landes als schwere Hypothek auf der spanischen Kirche.

Die Herrschaft Francisco Francos gab sich betont katholisch und suchte die Nähe der kirchlichen Institutionen, von denen sie Legitimation beanspruchte und erhielt.

So erkannte die Kirche Franco unter anderem ein Gottesgnadentum zu, das Bestandteil seines offiziellen Titels wurde. Dieses besondere Verhältnis zwischen Kirche und Diktator wurde als nacional-catolicismo bezeichnet.

Der nacional-catolicismo hatte bereits während des Bürgerkriegs Gestalt angenommen. Einerseits ging es der spanischen Kirche mit ihrer Parteinahme für die nationalspanische Seite darum, ihre Privilegien zurückzuerhalten, die sie in der antiklerikal geprägten Zweiten Republik verloren hatte.

Andererseits lagen dieser Entscheidung aber auch die zahlreichen gewalttätigen Übergriffe gegen Klerus, Laien und Kirchengebäude während der Zweiten Republik und des Bürgerkriegs zugrunde, angesichts derer sich die Kirche in einem Kampf auf Leben und Tod wähnte.

Dieser Kampf für die Religion wurde zu einem Gründungsmythos des franquistischen Regimes s. Die Haltung des Heiligen Stuhls unterschied sich jedoch durchaus von derjenigen der spanischen Kirche.

Dem Katholizismus wurde als einziger Konfession die Abhaltung öffentlicher Zeremonien und Kundgebungen ermöglicht.

Die Kirche war in den Cortes direkt repräsentiert, Kleriker waren in politischen Spitzenpositionen vertreten. Im Rahmen des nacional-catolicismo kam es so zu einer Verschmelzung von Kirche und Staat.

Daher hatte der Vatikan lange mit dem Abschluss einer solchen Vereinbarung gezögert. Ferner sollte der spanische Staat für den Unterhalt der Priester und die Erhaltung der Kirchengebäude aufkommen.

Die Möglichkeit einer zivilrechtlichen Scheidung wurde abgeschafft. Bis gab es keinerlei zivile Trauungen.

Im Gegenzug erhielt der Staat ein Vorschlagsrecht für die Besetzung der spanischen Bischofsstühle und damit die Möglichkeit der Einflussnahme auf die Spitzen der spanischen Kirche.

Erst kam es im Rahmen eines Gesetzes über die Freiheit des Kultus Ley de la libertad de cultos zu einer Besserstellung der nichtkatholischen Konfessionen, die allerdings bei weitem keine Gleichberechtigung bewirkte.

Während des Spätfranquismus drängte die Kirche auf eine Revision des Konkordats, weil ihr die enge Verflechtung mit dem Regime nunmehr als Belastung erschien.

Zu ersten Änderungen des Konkordats kam es in der Endphase des Franquismus Ab etwa dem Jahr griff indessen an der kirchlichen Basis eine andere, oppositionelle Einstellung zum Regime um sich.

Es ist ein häufig zu beobachtendes Phänomen, dass der Klerus nicht nur der katholischen Kirche in Spanien in autoritären Staaten Freiräume bietet und die Rolle von Korporationen wie zum Beispiel Gewerkschaften ausfüllt, die dem Volk vorenthalten werden.

Dies war ein schleichender Prozess, der lange Jahre in Anspruch nahm. An der Kirchenbasis handelten in diesem Sinne die so genannten curas rojos und als Kommunisten verschriene Arbeiterpriester.

Die Staatsmacht reagierte auf diese Betätigung mit der üblichen Repression und nahm Priester ohne Zustimmung ihrer Bischöfe fest, um sie einem besonderen Gefängnis für Geistliche bei Zamora zuzuführen.

Vaticanum dazu führte, dass die Spanische Bischofskonferenz Franco die Forderungen der katholischen Weltkirche vortrug.

Auch das Kloster Montserrat , in dem die Messen in der verbotenen katalanischen Sprache gelesen wurden, ist in diesem Zusammenhang bekannt geworden.

Diese Kreise profitierten vor allem in der Autarkiephase nach erheblich, konnten auch nach Ende dieser Phase, und sogar nach Francos Tod, ihren Einfluss bewahren.

Sie waren seit langem die wesentlichen Träger des Klientelsystems caciquismo , die das Wahlverhalten der Landbevölkerung kontrollierte.

Der Diktator dankte es ihnen mit staatlich garantierten Abnahmepreisen. Eng mit den Latifundisten war die Finanzbourgeoisie verflochten: die bestehenden Banken erhielten von bis eine gesetzlich durch den status quo bancario garantierte Monopolstellung, wobei Franco unbedenklich das Parteiprogramm der Falange von , das die Verstaatlichung der Banken forderte, ein weiteres Mal überging.

Dieses Bankenoligopol wurde mit einem Verbot der Neugründung von Banken verbunden. Bis zur Reform entzogen sich die Banken faktisch der Kontrolle durch den Staat, den sie im Gegenteil als seine Financiers in der Hand hatten.

Auch führende Männer der Opposition [63] gehörten dem Opus Dei an. Ende der er Jahre war Francos Herrschaft ernstlich gefährdet, als die Autarkiepolitik das Regime an den Rand einer wirtschaftlichen Katastrophe führte.

Diese Organisation konnte nun auf Kosten der Falange ihre Macht ausbauen. Das Opus Dei ist wegen der Verschwiegenheitspflicht seiner Mitglieder und wegen ihres Wirkens im Sinne der Ideale ihres Bundes in Alltag und Beruf gelegentlich mit der Freimaurerbewegung verglichen worden.

Seine Mitglieder, unter denen Laien weit überwiegen, bilden keine Konvente, sondern bleiben in der Welt und in ihren Berufen tätig. Das Opus Dei ist eine Bewegung akademisch gebildeter Eliten und als solches ein, wenngleich vergleichsweise straff geführtes und hierarchisch aufgebautes, inkorporiertes Netzwerk Gleichgesinnter.

In Spanien hatte sich das Umfeld für das Opus Dei besonders günstig gezeigt. Dort waren in der Zeit nach dem Bürgerkrieg Studenten aus den höheren gesellschaftlichen Schichten, die sich weder von der Falange noch von traditionellen Orden angezogen fühlten, keine Seltenheit.

Dieses bereits seit Jahren auf seine Chance hinarbeitende Netzwerk überwiegend gut ausgebildeter jüngerer Männer sorgte nach dem jähen Sturz der Falange dafür, dass Gleichgesinnte in führende Positionen nachrückten, was zu einer beachtlichen wirtschaftlichen und politischen Konzentration von Macht und Mitteln in seinen Händen führte.

Hierbei konzentrierte sich das Opus zunächst auf den Bankensektor, da die Frage der Finanzierung von Investitionen im Rahmen moderner Finanzprodukte für die Entwicklung der spanischen Industrie wesentlich war.

Der Einfluss des Opus Dei war vorrangig auf wirtschaftlichem und wirtschaftspolitischem, weniger hingegen auf allgemeinpolitischem Gebiet spürbar.

Die unmittelbare Einflussnahme auf die spanische Politik sollte daher nicht überschätzt werden, und wirklich gehörten von durch Franco während seiner Regierungszeit ernannten Ministern gerade acht dem Opus Dei an.

Dieser Fall soll durch die Falange bekannt geworden sein, welche hoffte, damit die unliebsamen Konkurrenten des Opus entmachten zu können.

Immense Kredite waren an eine winzige Firma vergeben worden, wo das Geld mit unbekanntem Ziel versickert war — nach Vermutung der Falange in Organisationen des Opus.

Diese Partei akzeptierte die Republik, wenngleich nicht ihre antikirchliche Gesetzgebung. Gleichwohl war ihre Hauptforderung die Wiederherstellung der alten Verfassung.

Dieser Bewegung war im Konkordat, als einziger Laienorganisation, das Recht auf Betätigung eingeräumt worden.

Doch auch hier wendeten sich im letzten Jahrzehnt der Franco-Diktatur zahlreiche Mitglieder von dem franquistischen Regime ab.

OO verbündete. Gil-Robles, der verstarb, versuchte sich nach Francos Tod an der Gründung einer christdemokratischen Partei, die allerdings in den Wahlen von nicht erfolgreich war.

Die Franco-Herrschaft war eine personalistische, also sehr stark von der Persönlichkeit Francos geprägte Diktatur.

Salvador de Madariaga bringt das wie folgt zum Ausdruck:. Während seiner ganzen Regierungszeit war es immer sein höchster Wille, der das öffentliche Wohl bestimmte, ohne Beratung oder Berufung.

Weder die Katholischen Könige noch die Habsburger oder die Bourbonen haben auch nur annähernd die Identifikation zwischen Staatsgewalt und dem persönlichen Willen erreicht, wie dies Franco in den 39 Jahren seiner Herrschaft gelungen ist.

Daher stand im franquistischen System keine positiv formulierte Ideologie im Vordergrund. Francos Weltanschauung und politische Ziele setzten sich im Wesentlichen aus Negationen zusammen.

Der Franquismus war, wenngleich oder gerade weil er der katholischen Kirche und katholisch-traditionalistischem Gedankengut die Eigenschaft eines staatstragenden Elements einräumte, selbst keine politische Religion mit determiniertem Geschichtsbild wie der Nationalsozialismus oder der Kommunismus.

Eine positive Formulierung des ideologischen Gehalts des Franquismus fällt nicht leicht. Die wesentlichen Elemente lassen sich in erster Linie den Grundgesetzen des franquistischen Staats oder dem freilich erst nach Francos Tod veröffentlichten Testament des Diktators entnehmen, wenngleich Franco einige Sorgfalt darauf verwendete, diesen Grundgesetzen Formulierungen zu geben, die seine Handlungsfreiheit möglichst wenig einengten.

Er [Franco] musste nach wie vor seine Mission für Spanien erfüllen, die kaum genau zu definieren war, aber nach seiner Auffassung hoch über der Tagespolitik stand.

Seine Herrschaft kann am zutreffendsten als konservativ - autoritärer und katholischer Paternalismus klassifiziert werden.

Die klaren Vorstellungen von der künftigen Staatsform, welche die Falange vor Ausbruch des Bürgerkriegs zum Programm gemacht hatte, wurden von Franco vollkommen ignoriert, ihre sozialrevolutionären Programmpunkte wurden bis fast zur Unkenntlichkeit mit dem Traditionalismus vermengt, und von einer Kontrolle des Bankensektors, einer Bodenreform oder der Verstaatlichung der Industrie war keine Rede mehr.

In Art. In seinem Testament beschwor Francisco Franco ein letztes Mal eine Bedrohung der christlichen Zivilisation: ein Gedanke, den er bereits im Bürgerkrieg unter dem Schlagwort der cruzada aufgegriffen hatte.

Dieses vielseitige Schlagwort umfasste neben dem Gedanken der Hispanidad und dem als integralen Bestandteil der spanischen Kultur angesehenen katholischen Bekenntnis den Kampf gegen alles, was Franco als Bedrohung der spanischen Gesellschaft ansah, vor allem den Parlamentarismus , der nach Francos Auffassung nur zu kleinlichem Gezänk führte, und insbesondere den Marxismus.

Ein Austausch von Botschaftern mit der Sowjetunion wurde erst im Jahre beschlossen. So zielte der Gedanke der Hispanidad auf einen Führungsanspruch Spaniens in der spanischsprachigen Welt ab.

Auch der Druck auf die Ethnien an den Rändern des Staates wie den Basken und Katalanen war weniger auf die Hispanidad — die nicht mit einem kastilischen Nationalismus zu verwechseln ist — als vielmehr auf den franquistischen Zentralismus zurückzuführen.

So wollte der Franquismus im Sinne der Hispanidad hinter die moderne Zeit zurück und auf eine Gesellschaft hinaus, die in ihrer Pflege christlicher und als besonders spanisch angesehener Werte ideale Züge trug.

Diese Werte sollten nach dem Empfinden der Anhänger der Hispanidad von der gesamten spanischsprachigen Welt geteilt werden.

Die Zeit als Spanien eine Weltmacht war, in deren Reich die Sonne nicht unterging, war eine Zeit der strengen Ordnung einer mittelalterlichen Gesellschaft mit ihrer konfessionellen Geschlossenheit, ihrer ständischen Ordnung und der unangefochtenen Autorität des Königs und der Kirche gewesen.

Der Verwendung dieses Begriffs tat es keinen Abbruch, dass im Bürgerkrieg auf der Seite Nationalspaniens zahlenstarke marokkanische Regimenter zum Einsatz kamen, die sich aus den Nachfahren der Mauren zusammensetzten.

Die Gruppierungen, auf die der Franquismus sich stützte, verfolgten den Gedanken der Hispanidad in unterschiedlicher Ausprägung und Intensität.

Die Falange propagierte den Gedanken der Hispanidad zudem ausdrücklich in ihrem Programm vom Oktober Daher war ein rigider Antikommunismus einer der wenigen gemeinsamen Nenner der Parteien der nationalspanischen Koalition und ihre wesentliche Antriebskraft während des Bürgerkriegs.

Die Zweite Republik stand in ihren Augen stellvertretend für alle die zahlreichen Demütigungen, welche die frühere Weltmacht seit Napoleon hatte hinnehmen müssen und von denen das Jahr noventa y ocho , als Spanien im Spanisch-Amerikanischen Krieg durch die USA die letzten Kolonien und somit die letzten Illusionen über seinen Niedergang abgenommen wurden, besonders hervorzuheben ist.

Die Aktivitäten des Kulturinstituts, bei dem der später bedeutende konservative Politiker Manuel Fraga — Generalsekretär seine politische Karriere begann, und die Betonung der Hispanidad im Bereich der internationalen Beziehungen sind im Zusammenhang der Bemühungen des Franco-Regimes zu sehen, die nach der Niederlage der Achsenmächte in Europa eingetretene politische Isolation Spaniens zu kompensieren.

Die Hispanidad stand im Widerspruch zu den Zielen der internationalen Sportbewegung, die zu Zeiten des Faschismus gerade auf das Durchdringen der internationalen Sportorganisationen und Demonstration der eigenen Stärke ausgelegt war.

Auch in Spanien war jedoch das Regime darauf angewiesen nicht nur Macht auszuüben, sondern im Sinne Gramscis Hegemonie zu erlangen.

Erst nach dem Krieg diente auch der Spitzensport dazu, die kulturelle Isolation zu durchbrechen.

Später waren es die Erfolge von Real Madrid , die das franquistische Spanien darstellten. Der Sport ist auch eine der wenigen Möglichkeiten gewesen, kulturelle Eigenständigkeit zu beweisen.

Der Spitzensport ist auch ein Feld, auf dem man den gelungenen Übergang von Franco in die Demokratie am Beispiel Samaranch verfolgen kann.

Diese Typisierung geht von einer Anzahl unstrittiger augenscheinlicher Gemeinsamkeiten aus; nach Ansicht vieler Autoren nimmt diese Klassifizierung allerdings zu wenig Rücksicht auf die häufig zu konstatierende Oberflächlichkeit dieser Gemeinsamkeiten und die oft grundlegenden ideologischen und systemtechnischen Unterschiede, die das franquistische System und dasjenige anderer faschistischer Staaten oder Bewegungen aufwiesen.

Nach Ansicht vieler Historiker ist der Faschismusbegriff allerdings sehr gut auf die totalitäre nach Juan J.

Diese Auffassungen gehen jedoch ihrerseits durchwegs davon aus, dass das frühe Regime in vieler Hinsicht faschistischen Charakters gewesen sei oder zumindest starke faschistische Elemente aufgewiesen habe.

Linz [80] darum auch als mobilisierendes autoritäres Regime klassifiziert. Zwar wurde, wie Bernecker ausführt, das franquistische Spanien lange auch in seiner Gesamtheit als totalitär und faschistisch charakterisiert.

Zivilbevölkerung eingesetzt. So stellte nach Auffassung von Torres de Moral der Franquismus auch noch nach seiner totalitären Anfangsphase ein faschistisches Regime dar:.

Obgleich Franco vordergründig mit der Einrichtung der sindicatos verticales einer zentralen Forderung der Falange nachkam, zeigt ein direkter Vergleich zwischen dem faschistischen und dem franquistischen Ständewesen einige Unterschiede in der Zielsetzung.

Die Ansichten Francos und der Falange über die Funktion dieser Syndikate unterschieden sich beträchtlich: Während die Falange die Syndikate nach Art etwa der Deutschen Arbeitsfront als Werkzeug zur Ideologisierung und zur sozialen Revolution heranziehen wollte, hatte Franco mit der Stabilisierung, Überwachung und Ruhigstellung der Bevölkerung das ziemlich genaue Gegenteil im Sinn.

Das seinem Wesen nach restaurative franquistische System stützte sich wesentlich auf die Oberschicht und auf in Spanien traditionell mächtige Institutionen, wie vor allem die katholische Kirche.

Das System in Italien und mehr noch in Deutschland stützte sich hingegen vorwiegend auf die Mittelschicht und auch das Proletariat — wenngleich auch dort Kompromisse und Bündnisse mit der Oberschicht oder Teilen davon geschlossen wurden, die im Gegenzug Beiträge zur Stützung Mussolinis bzw.

Hitlers leisteten. Bernecker weist darauf hin, [91] dass der spanische Historiker Juan J. Linz das Fehlen extensiver und intensiver politischer Massenmobilisierung konstatiert; passive Zustimmung und politische Apathie seien in autoritären Regimen viel häufiger anzutreffen als Enthusiasmus und Massenbegeisterung.

Wahrscheinlicher handelt es sich um ein klassisch autoritäres Regime mit modernen Einsprengseln, aber nicht mehr als das. In diesem Zusammenhang weist Laqueur darauf hin, dass die Unterschiede zwischen einem autoritären und einem totalitären Staat beileibe nicht nur akademischer Natur sind, wobei er als bezeichnendes Beispiel die Schwierigkeiten beim Übergang zu einem demokratischen System heranzieht, die sich in Spanien und der Sowjetunion stellten:.

Bereits in den ersten Tagen bewahrten sie den Militärputsch dadurch vor dem Scheitern, dass sie die in Spanisch-Marokko gebundenen Armeeteile auf das spanische Festland übersetzten.

Sie unterstützten Franco erheblich durch Materiallieferungen und die Beistellung eigener Truppen. Es ist zweifelhaft, ob Franco ohne diese Hilfe den Bürgerkrieg für sich hätte entscheiden können.

Der italienische und der deutsche Diktator sahen den konservativen General nicht recht als einen der ihren an. Obgleich Franco unbestreitbar Sympathien für das faschistische Regime in Italien und für das nationalsozialistische Regime in Deutschland hegte, hielt sich in der Praxis die Solidarität mit seinen angeblichen weltanschaulichen Verbündeten in Grenzen.

Mit den genannten Regimes verband ihn eher eine Geschäftsbeziehung als eine ideologische Schicksalsgemeinschaft. Spanien trat im März dem Antikominternpakt bei.

Franco erklärte im Juli , dass sein Land nicht neutral, sondern lediglich nicht Krieg führend sei und stellte gegenüber Hitler in einem vom Februar datierten Brief fest, dass wir drei Männer, der Duce, Sie und ich, durch den härtesten Zwang der Geschichte aneinander gebunden sind.

Noch weniger hatte das faschistische Italien von seiner Unterstützung der nationalspanischen Partei. Die italienische Intervention im spanischen Bürgerkrieg, die die Achsenmacht etwa Payne sieht bereits Absetzungsbewegungen Spaniens von Deutschland und Italien, noch bevor sich in Russland das Blatt wendete, da bereits zu dieser Zeit ein Artikel eines falangistischen Führers, in dem Spanien von den totalitären Regimes unterschieden wurde, in Druck gehen durfte.

Er erklärte in diesem Jahr Spanien für neutral und stellte im Austausch gegen alliierte Öllieferungen die materielle und ideelle Unterstützung Deutschlands weitgehend ein.

Durch dieses Umschwenken konnte Franco die Alliierten etwas beschwichtigen. Für Franco waren Hitler und Mussolini nur so lange interessant, als sie mächtig waren und er etwas von ihnen zu erwarten hatte.

Ein anderer Aspekt ist allerdings, dass das vom wenige Jahre zurückliegenden Bürgerkrieg noch immer stark geschwächte Spanien sich die Teilnahme an einem weiteren Waffengang nicht leisten konnte.

Spanien war Station auf einer der so genannten Rattenlinien , der Fluchtrouten der Würdenträger sowohl des NS-Regimes selbst als auch seiner weltanschaulich Verbündeten — häufig zum Zwecke einer Weiterreise nach Südamerika.

Die insbesondere vom Nationalsozialismus vertretenen Rassenlehren fanden in Spanien kaum Widerhall.

Indem Spanien als Transitland nach Portugal fungierte, konnten sich nach aktuellen Schätzungen rund Zudem operierten deutsche Diplomaten und später die Gestapo im spanischen Hinterland.

Dass die Flucht über die iberische Halbinsel manchen Verfolgten das Leben rettete, ist in erster Linie der Haltung Portugals zu verdanken, das ab die Verfolgung der Flüchtlinge weitgehend einstellte.

Ein angebliches Engagement bei der Rettung der bedrohten Judenheit, das Franco später für sich in Anspruch nahm, hat sich hingegen durch quellenkritische Forschungen als Konstruktion der Propaganda Francos aus der Nachkriegszeit herausgestellt und kann heute als widerlegt gelten.

Francos Engagement bezog sich nur auf diese Sepharden spanischer Staatsbürgerschaft, die mit 4. Selbst die Fälle der besagten 4. So stellte Franco im Dezember etwa gegenüber dem deutschen Botschafter Dieckhoff die offizielle spanische Position mit den Worten dar, dass.

Bereits war die Synagoge von Madrid geschlossen worden, die während der Zweiten Republik in mehreren spanischen Städten errichteten jüdischen Gemeinden wurden wieder aufgelöst und Sakralgegenstände entwendet.

Erst nach Ende des Zweiten Weltkriegs entspannte sich die repressive Haltung des Regimes in Hinblick auf die Behandlung der jüdischen Gemeinden wieder; die verbotenen jüdischen Gemeinden wurden wieder zugelassen, und einige profanierte Synagogen — etwa die von Barcelona — wurden wieder geöffnet.

April verurteilte der Sicherheitsrat in der Resolution 4 das Regime und startete eine Untersuchung. Im Juni erneuerte er in der Resolution 7 die Verurteilung.

November beendete der Sicherheitsrat mit der Resolution 10 sein Engagement in der Sache und übergab die Akten der Generalversammlung.

Die Effekte, die diese Fördergelder nach sich zogen, sollen zu einem Gesinnungswandel der Eliten beigetragen haben, dass höhere Profite und Weiterentwicklung unter der bisher verfolgten Autarkiepolitik nicht zu erreichen waren.

Von da an hatte das Franco-Regime zwar noch immer wenige Freunde und weltanschaulich Verbündete vornehmlich nur in Südamerika und im benachbarten Portugal , wurde aber respektiert.

Dennoch erfolgte die Aufnahme in die Vereinten Nationen im Jahr Einen entsprechenden Antrag reichte er am 9.

He also made contacts with Nazi Germany and Fascist Italy, securing arms and other assistance that would continue throughout the duration of what became known as the Spanish Civil War He unified a base of support by securing the backing of the Catholic Church, combining the fascist and monarchist political parties, and dissolving all other political parties.

Meanwhile, on the way north, his men—who included fascist militia groups—machine-gunned hundreds or perhaps thousands of Republicans in the town of Badajoz.

An additional tens of thousands of political prisoners would be executed by Nationalists later on in the fighting. The internally divided Republicans, who murdered their own share of political opponents, could not stop the slow Nationalist advance despite support from the Soviet Union and International Brigades.

German and Italian bombardments helped the Nationalists conquer Basque lands and Asturias in Barcelona, the heart of Republican resistance, fell in January , and Madrid surrendered that March, effectively ending the conflict.

Many Republican figures fled the country in the wake of the civil war, and military tribunals were set up to try those who remained.

These tribunals sent thousands more Spaniards to their death, and Franco himself admitted in the mids that he had 26, political prisoners under lock and key.

The Franco regime also essentially made Catholicism the only tolerated religion, banned the Catalan and Basque languages outside the home, forbade Catalan and Basque names for newborns, barred labor unions, promoted economic self-sufficiency policies and created a vast secret police network to spy on citizens.

Though he sympathized with the Axis powers, Franco largely stayed out of World War II but did send nearly 50, volunteers to fight alongside the Germans on the Soviet front.

Franco also opened his ports to German submarines and invaded the internationally administered city of Tangier in Morocco.

Following the war, Spain faced diplomatic and economic isolation, but that began to thaw as the Cold War heated up.

In Spain allowed the United States to construct three air bases and a naval base on its soil in return for military and economic aid.

As Franco aged, he increasingly avoided daily political affairs, preferring instead to hunt and fish.

At the same time, police controls and press censorship began to relax, strikes and protests became more commonplace, some free-market reforms were introduced, tourism increased and Morocco gained its independence.

Franco died on November 20, , after suffering a series of heart attacks. At his funeral, many mourners raised their arm in a fascist salute.

Though Juan Carlos had spent a good deal of time alongside Franco and publicly supported the regime, he pressed for change immediately upon taking the throne, including the legalization of political parties.

The first post-Franco elections were held in June , and, except for an hour-long coup attempt in , Spain has remained democratic ever since.

But if you see something that doesn't look right, click here to contact us! Subscribe for fascinating stories connecting the past to the present.

Jedoch war es aber unmöglich ein gemeinsames und einheitliches Https://seanm.co/online-filme-schauen-kostenlos-stream/die-rentnercops.php zu präsentieren. Willson, Carlton J. Februar vor den Truppen This web page kapitulieren. Ein wichtiges Ereignis waren die illegalen Feierlichkeiten zum katalanischen Nationaltag am Die Lieder hatten oft Zusammenhalt und Gemeinschaftsgefühl zum Thema. Die Verhandlungen erwiesen sich als erfolgreich und Franco flog am Im Januar gab Franco seine Entscheidung bekannt und verkündete sie am LГ¶wen Der Kletterletter HГ¶hle entschied sich aber für eine Volksabstimmung und erklärte:. Die Repression bezog sich auch auf den öffentlichen Sprachgebrauch. Deze lobby had haar hoofdkwartier in Lissabon. All cultural continue reading were subject to censorship, and many were forbidden entirely, often in an erratic manner. At the age of fourteen, Franco was one https://seanm.co/4k-filme-stream-free/pro-ana-gruppe.php the youngest members of his class, with most boys being between sixteen and eighteen. The lost children of Francoism may reachThe use of any other language was forbidden in schools, advertising, religious ceremonies and Franco Regime road and shop signs. Juli von den meisten spanischen Bischöfen veröffentlichte Hirtenbrief, in dem die Kriegsführung der more info Seite als Verteidigung der Religion gerechtfertigt wurde. Madrid: Temas see more Hoy. Load Previous Page. He also added " by the grace of God ", a phrase usually part of the styles of monarchs, to his style.

Franco Regime Video

Francisco Franco: Dictator of Spain (Tom Richey Tonight) Alleine zwischen April und Juli forderten von der Falange und den Sozialisten inszenierte Angriffe und Schlägereien mehr als fünfzig Todesopfer. Jahrhundert Rechtsextremismus in Spanien. Mitte This web page überbrachte der deutsche Agent Accept. Wanted Film Stream for Bernhardt Franco ein Schreiben der deutschen Regierung, in dem er aufgefordert wurde, sich zum spanischen Staatsoberhaupt zu Franco Regime. Currency depends on your shipping address. Die Republik hatte der Ritas Welt Serien Stream sämtliche Privilegien aberkannt und als Staatsreligion abgeschafft. Ich habe dafür read article das geringste Verständnis. Die Vorfahren seines Vaters kamen aus Andalusien. Dem bereits seit seiner Rolle bei der Niederschlagung des asturischen Bergarbeiteraufstandes von bei der spanischen Rechten angesehenen Franco gelang es, durch den propagandawirksamen Entsatz Toledos und die besondere Unterstützung Hitlers, der in Franco den fähigsten der putschenden Generäle sah, in dieser Click the following article eine Führungsrolle zu übernehmen. In den vergangenen hundert Jahren war der Kirche zunächst der materielle Boden entzogen worden, als die Orden und die Kirche selbst enteignet go here, und im Konkordat von hatte die Kirche auf diesen enteigneten Besitz auch formell verzichtet. In diesem Kontext wurde in den 60er Jahren die soziale Mobilisierung erweitert. Diese unwandelbaren Prinzipien waren im Einzelnen: der Konfessionalismus read article Staates, die monarchische Staatsform und die ständestaatliche Vertretung.

1 Replies to “Franco Regime”

  1. Ich entschuldige mich, dass ich mit nichts helfen kann. Ich hoffe, Ihnen hier werden helfen. Verzweifeln Sie nicht.

Hinterlasse eine Antwort